Artwork

Innhold levert av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff. Alt podcastinnhold, inkludert episoder, grafikk og podcastbeskrivelser, lastes opp og leveres direkte av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff eller deres podcastplattformpartner. Hvis du tror at noen bruker det opphavsrettsbeskyttede verket ditt uten din tillatelse, kan du følge prosessen skissert her https://no.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-app
Gå frakoblet med Player FM -appen!

147 Mein Team nervt und nörgelt?!

27:45
 
Del
 

Manage episode 360151737 series 2820450
Innhold levert av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff. Alt podcastinnhold, inkludert episoder, grafikk og podcastbeskrivelser, lastes opp og leveres direkte av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff eller deres podcastplattformpartner. Hvis du tror at noen bruker det opphavsrettsbeskyttede verket ditt uten din tillatelse, kan du følge prosessen skissert her https://no.player.fm/legal.

147 Mein Team nervt und nörgelt?!

ZiegeWir reden heute übers Jammern, nörgeln, meckern, motzen, über ganz viel schlechte Laune in Teams und wie du als Agie Coach damit umgehen.

Diese Folge auf YouTube: https://youtu.be/sMWvw8mWjto

[0:13] Music.

[0:23] Du hörst den Snipcast, das ist der Podcast in dem wir Themen ein bisschen tiefer legen, die du als Azure Coach oder als Führungskra eines eigenen Teams unbedingt wissen solltest, die dir aber sonst nirgendswo beigebracht werden. Wir teilen hier ganz, ganz viel Praxiserfahrung mit dir. Ich bin Wirtschaftspsychologin und psychologische Beraterin und deswegen gibt es heute wieder ein psychologisches Thema.

Das Thema

[0:50] Wir kommen in unseren Trainings, insbesondere psychologische Sicherheit oder auch unsere Ausbildung, Coachings zu Edgie Coaches ganz ganz häufig in die Situation, dass wir gefragt werden, was mache ich denn, Denn mein Team sich in so einer endlos Spirale hinein nörgelt. Also einer fängt an, schlechte Laune zu haben und sich über irgendetwas zu beschweren und zu jammern.
Und alle anderen steigen ein und schwups ist die Retrospektive irgendwie komplett gelaufen. Das Daily besteht nur noch aus Jammern und auch Kaffeegespräche oder andere Meetings sind, totale Nörgelrunden.
Und dafür gibt es Lösungen in Betrachtungsweisen, die zum einen demjenigen, der dann da nörgelt, auch ein bisschen Raum gibt, denn die Frage ist ja, braucht

Ansteckungsgefahr!

[1:39] die Person vielleicht jetzt auch gerade einfach Raum und gleichzeitig allen anderen und vor allen Dingen dir als Agile Coaches auch ermöglicht dich abzugrenzen und Grenzen zu setzen, also bis hierhin ist nörgeln und jammern und motzen okay und ab hier eben nicht mehr.
Der Hintergedanke dabei ist, nörgeln, jammern, motzen eigentlich, na ja, mehr die Emotionen, die dahinter liegen, also.

[2:03] Wut, Enttäuschung, Trauer, fehlendes Selbstbewusstsein, all das sind Funktionen im Team, die ansteckend sind. Man weiß nämlich heute, dass Emotionen, unter Teammitglieder ansteckend sind. Wenn also jemand besonders viel gute Laune hat, dann steckt sich das an aber eben andersrum auch wenn jemand besonders schlechte Laune hat, dann steckt sich das auch an und häufig ist eben schon der Start in den Tag ein Riesenunterschied wie man sich den Rest des Tages fühlt und da kannst du als Führungskraft oder als Adlercoach natürlich wahnsinnig viel tun, setzen.

[2:39] Bevor so ein Meeting überhaupt losgeht. Vorweg gesagt, alle Emotionen sind gut

Alle Emotionen sind gut!

[2:45] alle Emotionen haben eine Funktion, die einen haben eine offensichtlichere Funktion, eine, die dir grad in die Karten spielt. Andere haben eine eher, persönliche Funktion und trotzdem sind aber alle Emotionen, die in Teams auftreten, gut. Wichtig ist eben trotzdem, dass Emotionen diese Gruppendynamik beeinflussen.
Meetings, Retrospektiven oder auch deine ganzen Teamentwicklungsprozesse, also auf einen längeren Zeitraum betrachtet, absolut Auswirkungen haben, deswegen ist es wichtig, sich mit Emotionen im Team zu beschäftigen.
Es gibt immer Menschen, die in Teams mehr jammern als andere. Das hat nichts damit zu tun, dass die einen resilienter sind als die anderen oder dass diejenigen, die weniger.

Nörgler = bessere Teammitglieder?

[3:29] Motzen, nörgeln, bessere Mitarbeiter sind, im Gegenteil, Menschen, die ihre Emotionen nicht teilen, können eben auch ganz gefährlich werden für deine Gruppendynamik, weil man relativ spät erst mitbekommt, wenn diese Menschen unzufrieden sind.
Oder vielleicht ja auch sogar wirklich einen Punkt haben, von daher höre ganz genau hin, wenn gejammert, genügelt, gemotzt wird, wenn Emotionen gezeigt wird und das darf eben so ein bisschen die, gefunden werden zwischen Emotionen zeigen und zu viel oder zu wenig zu zeigen,

Was ist das?

[4:03] Nörgeln, motzen, meckern. Das sind alles Wörter, die mehr oder weniger aus der gleichen Gruppe kommen, aber sie bedeuten alle ein bisschen was anderes und das schauen wir uns jetzt einfach mal genauer an.
Ist so ein bisschen eine weinerliche Art und Weise, manchmal auch ein bisschen theatralisch, ne? So diese jammerige Diva.

[4:24] Häufig sehr wortreich, also da bekomme ich häufig sehr, sehr viele Worte zu, wenn jemand jammert, bekomme ganz, ganz viele Erklärung. Gleichzeitig ist dadrunter so eine Art trauriger Unterton und diese jammerige Kommunikation ist leider eine relativ, häufige Kommunikationsform, wie genau das zusammenhängt mit Inter und Intra, also, Prozessen in uns, das schauen wir uns gleich nochmal ein bisschen näher an. Also das Jammern ist eher so eine weinländische Art und Weise, sehr wortreich. Nörgeln, nörgeln hat so einen, aggressiven Unterton, einen sehr anklagenden Unterton, einen ärgerlichen Unterton und manchmal ist es auch so ein bisschen griesgrämig, ne, so nörgelige Teammitglieder sind häufig so, auch wenn sie im Äußeren ganz anders sind, klingen sie so ein bisschen wie alte Rentner, die nörgeln, dass schon wieder ein Kind einen Ball in den Garten geschossen hat oder der Postbote die Briefe geknickt hat. Das ist so eine nagelige.

[5:26] Grundstimmung. Und dann gibt es noch das Klagen, soll es häufig sehr schmerzreich, auch so ein bisschen verwandt mit dem Jammern, ne, so ein Jammerndes, Schmerz ausdrücken. Es hat häufig was mit Unzufriedenheit zu tun und auch das ist eher Anklagend, also wenn ich klage über jemanden oder über etwas, dann ist in der Regel jemand anders schuld und in der Regel habe ich wenig Spielraum damit umzugehen.
Also jammern, nörgeln, klagen, wirken sehr ähnlich, haben aber ganz unterschiedliche Konnotationen und entsprechend ganz unterschiedliche Funktionen, wenn sie in einem Team auftreten und insbesondere auch wenn sie in einer Gruppendynamik sich multiplizieren.

Warum machen sie das?

[6:07] Jammern oder nörgeln oder klagen. Warum genau machen Menschen das?
Da gibt es eben intrapsychische und interpsychische Funktionen, intrapsychisch ist.

[6:19] Brauche das für mich und meine Klärung im Kopf oder meine geistige Gesundheit und interpsychisch ist, ich habe irgendeine Absicht damit, in meiner Beziehung mit anderen.
Also in der Gruppe zum Beispiel, in der ich gerade unterwegs bin. Das ist super interessant, drauf zu achten, ist die Funktion von diesen Jammern nörgeln, Klagen dieser einen Person oder der Gruppe etwas intrapsychisches, also die das grade, um in einer Einzelperson gesund zu sein oder in ihrer Gruppe sich zu festigen, wenn der Systemtheorie wissen wir ja, dass Gruppen selbst erhalten sind, also es kann auch ein intrachischer Gruppenprozess sein, jetzt gerade genörgelt wird um sich abzugrenzen von außen oder einen interpsychischer Prozess, also in Beziehung stehend zu anderen, die allererste Funktion, die so ein Jammern haben kann, ist, einfach mal Druck abzulassen.
Also da muss er einfach mal was raus. Da ist irgendwie das Fass voll. Man will so ein bisschen durchlüften. Im englischen heißt es dann auch Venting, also ich öffne einfach mal alle Fenster, lass meinem ganzen Frust einfach laufen.

[7:28] Erzeuge dadurch Besserung in mir selber oder eben als Gruppe, dass man einfach einen frustrierten Moment erwischt hat.
Man braucht dieses Venting einfach, um mal diese ganze Frustration loszuwerden und das ist so der allererste Effekt. Häufig ist man da als Elterncoach oder als Führungskraft so ein bisschen als Mülleimer in der Mülleimer-Funktion.

[7:50] Und darf sich das erstmal alles anhören und abgeladen bekommen. Das fühlt sich natürlich, wenn das häufiger passiert, nicht gut an. In dieser Mülleimerfunktion zu sein und was du da tun kannst, das erzähle ich dir später in dieser Podcast-Folge.
Die zweite Funktion, die so ein Jammern haben kann, ist, ein bestimmtes Image erzeugen zu wollen.
Also zu demonstrieren wie sensibel und feinfühlig ich bin, wie reflektiert, was für hohe Standards ich vielleicht auch habe.
Also es kann durchaus sein, dass dieses Jammern auch was damit zu tun hat, dass die Leute eben zeigen wollen. Schau doch mal wie viele Dinge ich wahrnehme, was ich eigentlich alles sehe, das ist häufig ein bewusster oder ein unbewusster Prozess, also die meisten Leute sind sich darüber gar nicht so bewusst, dass sie jammern auch verwenden können oder vielleicht gerade verwenden, um ein bestimmtes Image über sich selbst zu erzeugen.
Und ganz, ganz häufig passiert da auch so eine Art Überlegenheitseffekt. Also wenn ich so hohe Standards habe.

[8:51] Dann bin ich ja besser als alle anderen. Und diesen Überlegenheitseffekt, den kennen wir alle, zum Beispiel von Menschen, die sich über Politiker aufregen.
Oder über Kollegen in anderen Teams, also na ja, das hätte ich hätte ich ja alles viel besser gemacht, ne, da kommt so diese Überlegenheit raus oder wie schwachsinnig sind grade die politischen Beschaffenheiten von den Grünen, die verraten sich doch selber, das ist so dieses Jammern und Nörgeln aus einer Überlegenheits heraus und das zahlt eben darauf ein bestimmtes Image über mich zu erzeugen, nämlich dass ich viel bessere Moralvorstellungen habe als jetzt diese Politiker Also das Wenting, das Druck ablassen. Wir haben das Image erzeugen und dieses Image erzeugen ist durchaus ein gesunder Prozess, also meisten dieser Prozesse sind relativ gesund, also jammern, nörgeln motzen, plagen, das sind durchaus gesunde Funktionen. In diesem Image erzeugen Prozess darf man ganz genau drauf achten, als Führungskraft oder als Coach Was ist denn die Gruppendynamik, die dadurch ausgelöst wird, also gerade so Wolfsrudel.

[9:57] Dynamiken, ne, wer ist hier eigentlich Alpha, wer ist Beta? Wer ist Antispieler? Also Gamma. Wer unterstützt eigentlich wen? Wer steigt womit ein? Das kann man da wunderbar beobachten und es verändert auch so ein Stück diese Rangposition im Team, wenn es jemand wirklich schafft, durch regelmäßiges Jammern, Motzen und Nörgeln. Sein Image entsprechend so zu verändern, dass die anderen folgen. Also da wieder auch eine gruppendynamische Perspektive, die du als Führungskraft oder als Elterncoach zwingend kennen und erkennen solltest. Die Dritte Funktion ist, häufig ist jammern, nörgeln, meckern, motzen, klagen ein Versuch, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden. Übers Wetter zum Beispiel zu motzen ist so eine typische Kommunikationsform um, auch Rapport herzustellen, also relativ schnell Vertrauen herzustellen und kann hier, was so psychologische Sicherheit angeht, absolut einen positiven Effekt haben, also manchmal ist es auch gut, wenn Menschen miteinander nörgeln oder, jammern, nicht aneinander, sondern miteinander über das selbe Thema, einfach weil sie miteinander Vertrauen aufbauen durch diese Funktion.
So eine Art Gesprächsangebot und wir teilen eine gemeinsame Einstellung.

[11:14] Und das kann eben auch sehr, sehr gut sein, um dann so eine Nominierungsphase später im Teamphasenverlauf zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Deswegen ist es wichtig, als Führungskraft nicht jedes Nörgeln einfach zu unterbrechen oder auszuklammern. Das darf auch ab und zu Platz haben, einfach weil es interpersonell.

[11:34] Aufbaut und ganz, ganz wichtig ist, wenn jemand Neues ins Team dazukommt, das eben gut zu moderieren, dass zwar gemeinsam genörgelt werden darf, um eben diesen gemeinsamen Nenner herauszufinden. Aber es nicht nur diese Kommunikation stattfindet, sondern eben auch andere Kommunikationen stattfinden kann.
Viertens, motzen, klagen kann auch etwas damit zu tun haben, dass es Gewohnheit ist. Viele Familien haben diese.

[12:04] Wie ich finde etwas unangenehmer Angewohnheit nur miteinander zu klagen und zu kommunizieren, also beobachte doch einfach mal, was du und dein Partner, was ihr euch nach der Arbeit erzählt über euren Arbeitsalltag, also wie war dein Tag, Schatz und was kommt dann da zurück und ganz ganz häufig ist es ein Klagen, was dann da zurückkommt. Über all die Dinge, die heute total crazy und verrückt waren über Menschen, die sich total absurd verhalten haben und das sind häufig Kommunikationsstile, die schon in der Kernfamilie gelernt wurden Entsprechend bringen diese Leute das eben auch in Teams mit rein, also so eine Retrospektive kann auch deshalb komplett aus dem Ufer.

[12:49] Geraten, weil die Gewohnheit im Team ist zu jammern, zu nörgeln und zu motzen. Also achte da als Adult Coach ein bisschen drauf, dass es nicht zur Gewohnheit wird, sondern dass auch immer wieder aus diesem, na ja Mann, rausgekommen wird und was genau du da tun kannst, erzähle ich dir eben hinterher zusammenfassend Wenn ihr Mann so eine Gewohnheit geworden ist, fällt es häufig den Beteiligten nicht auf Und interessant ist eben auch zu wissen, wer immer nur davon redet, wie schlecht es einem geht und es muss den Leuten zu dem Zeitpunkt gar nicht schlecht gehen. Also es muss nicht mal wirklich Impact auf diese Leute haben, weil man immer nur darüber redet, wie schlecht die Welt eigentlich ist, dann fühlt man sich irgendwann auch schlecht. Und das ist dieses Gesetz der Anziehung, über das wir in diesem der auch relativ viel reden. Wer nur die negativen Dinge sieht, der zieht eben noch mehr negative Dinge an, einfach weil sie ihm oder ihr auffallen, mehr auffallen.
Die fünfte Funktion von Jammernnörgeln motzen ist einen Benefit für sich zu erzielen, so typische Hotelgäste, die sich beschweren, die nörgeln, die einfach schwierige Gäste sind oder vielleicht hast du auch so einen Stakeholder, also Stakeholder, die besonders.

[14:00] Viel Jammern, nörgeln, motzen. Die machen das häufig um einen Benefit für sich zu erzählen.
Und ganz, ganz häufig bekommen die diese Vergünstigungen tatsächlich, landen weiter oben im Backlog, kriegen irgendeine Form von Sonderbehandlungen und das ist natürlich so Verhaltenstherapeutischen eine Vollkatastrophe.
Also jemand, der jammert um damit eine Sonderbehandlung oder in ein Benefit zu erzählen, dann auch noch zu belohnen und damit dieses Verhalten zu verstärken, ist eine Vollkatastrophe, also liebe Product Owner oder liebe Azure Coaches, die grade einen Productowner coachen, bitte achtet ganz genau dadrauf, ob euer Stakeholder grade, jammert, weil er damit ein Benefit haben möchte oder ob es tatsächlich etwas ist, was ihr in eurem Produkt integrieren solltet und ob zu dieser Dringlichkeit übereinstimmt mit der Lautstärke des Jammerns. Das ist immer ein ein ganz guter Aspekt, auf den man achten sollte Manche wollen damit auch kein Benefit im Sinne von Sonderbehandlung haben, sondern auch im Sinne von Aufmerksamkeit oder Schonung. Also wenn es mir immer so schlecht geht, Drama Queen-mäßig.

[15:12] Ist das so ein stark leidendes Jammern? Die wollen eigentlich nur Aufmerksamkeit haben. Die wollen eigentlich nur gesehen werden und sind damit auch relativ zügig zufrieden.
Das ist uns so ein bisschen die fünf Funktionen. Wir haben das Venting, also das wir müssen einfach mal Luft rauslassen und hier unsere Stimmung irgendwie in den Mülleimer werfen und häufig bist du als Coach wahrscheinlich der Mülleimer, der das gerade abkriegt Wir haben die zweite Funktion, also ein Image zu erzeugen, eine gewisse Überlegenheit. Ich habe hier das Beispiel mit den Politikern gebracht, ne, also meine Moralvorstellungen sind ja viel besser als die von anderen Gruppen.
Die Funktion des kleinsten gemeinsamen Nenner, also Rapport aufbauen super wichtig für psychologische Sicherheit, aber eben auch superwichtig, dass das moderiert wird. Und in einer Storming-Phase kann einem das richtig, richtig weh tun, weil sich dadurch Subgruppen bilden können. Also unbedingt drauf achten, wenn diese Funktion, Rapport aufbauen, durch Jammern ist.
Den vierten Stil, dass die Gewohnheit, das fällt den Leuten häufig gar nicht auf, dass sie jammern, bringen sie häufig aus ihrer Familie schon mit Schatz, wie war dein Tag? Na ja, also folgende Katastrophen hatte ich heute alles. Das machen wir, alle mehr oder weniger. Wichtig ist, dass diese Gewohnheit eben nicht.

[16:30] Bleibt, sondern unterbrochen wird, weil Menschen, die aus Gewohnheit jammern, in der Regel auch mehr schlechte Dinge dann wahrnehmen und das wollen wir in einem Team einfach nicht haben.
So eine Abwärtsspirale mit jammern Wir haben fünftens den Benefit-Erzählen häufig bei Stakeholdern. Also ich will eine Sonderbehandlung haben durch mein Jammern. Da dürfen wir als Product auch noch ganz genau drauf gucken, ist das jetzt laut Weil es wirklich ein Thema ist, sodass das jetzt laut, weil ein Benefit erzeugt werden soll und Verhaltenstherapeutisch darf das auch gar keinen Fall verstärkt werden, also es darf diese Sonderbehandlung nicht geben. Was du tun kannst, mit diesen verschiedenen Ursachengründen, das erzähle ich dir gleich. Vorher machen wir noch einen kurzen Ausflug und zwar können dieses Jammern

Pathologie

[17:15] motzen, das kann, verschiedene Ursachen haben oder verschieden integriert sein in die Leute. Das kann tatsächlich einfach ein Verhaltensstil sein, etwas was wir tun, auch in Gruppen ist das so Das ist einfach ein gelerntes Verhalten sein kann, wie wenn es zur Gewohnheit wird. Es kann aber eben auch, so integriert sein in eine Person, dass es quasi eine Persönlichkeitseigenschaft ist oder sogar eine pathologische, also eine krankhafte.

[17:43] Persönlichkeitsstörung. Gerade so histrionische Persönlichkeiten, histrionische Persönlichkeiten fallen dadurch auf, dass sie immer sehr in extremen agieren, besonders viel Drama machen, also es sind wirklich so kleine Dramaqueens.
Und zwar in beide Richtungen, ins besonders positive, aber auch insbesonders negative. Das sind natürlich Personen, die man dann erkennen darf und da machen wir so ein bisschen die Grenze zwischen wo hört eigentlich Azure Coaching, Führungskraft im Sinne von ich manage Leute oder führe Leute hin zu, Ich werde auch psychologisch therapeutisch tätig, da ist die Grenze manchmal ein bisschen fließend. Es gibt einfach Menschen, die chronisch jammern. Die sind absolut, gegen jede Intervention, also man erkennt die wirklich ganz gut daran, dass man sagt, okay, wir haben jetzt ganz, ganz viel gejammert und jetzt lass uns doch mal eine Intervention vorschlagen und diese Personen werden immer erzählen, ja, aber das funktioniert aus folgenden Gründen nicht.
Manchmal funktioniert das wirklich aus folgenden Gründen nicht. Es können also auch sehr erfahrene Teammitglieder zum Beispiel sein. Diese Interventionsresistenz.

[18:54] Darf man gut beobachten und wenn das sich in einer Gruppendynamik festgesetzt hat, dass es wirklich eine große, wenn du so eine Persönlichkeit in deinem Team hast, die wirklich einfach jede Lösung von vornherein ablehnt und einfach immer weiter jammert, dann gebe ich dir hiermit den Freibrief wie für alle Psychotherapeuten auch gilt.
Es gibt Menschen, die sind einfach resistent dagegen. Die kannst du und brauchst du nicht retten. Es geht also mehr darum, da quasi so ein bisschen eine Grenze zu schieben bis wohin darf Gehermann und genörgelt werden und wie schütze ich den Rest vom Team? Also da geht es wirklich so ein bisschen um Schadensbegrenzung gar nicht so sehr um einen ins positive bringen oder ins lösungsorientierte bringen. Das ist wirklich eine psychische Struktur, in deren Kopf und das geht sogar so weit, dass die das als Erfolg ansehen können.

[19:47] Wenn sie quasi jede Intervention immer wieder ablehnen können, einen Erfolg über dich als Coach, als Führungskraft oder eben sogar als Erfolg über das Team und die Gruppe und das sind ganz ungünstige Dynamiken.
Und im besten Fall kannst du es schaffen, dass diese chronischen Jammerer in deiner Gruppe gar nicht stattfinden, sondern dass die möglichst außerhalb des Teams arbeiten, also auf Einzelkämpfer-Positionen arbeiten. Es gibt einfach Menschen, die sind für echte Teams, also Teams, die wirklich eng miteinander zusammenarbeiten, nicht geeignet.
Und die können dann Randfunktionen übernehmen, wo sie nicht so viel Kontakt mit der Gruppe mit der Gruppendynamik und der Teamarbeit als solches haben und können da häufig sehr, sehr hilfreich sein.
Also scheue dich nicht, da wirklich auch die Gruppe zu verändern, wenn du einen solchen chronischen Jammerer dabei hast und vor allen Dingen lass diese Leute nicht über dich oder über die Gruppe siegen. Hatte Grenzen. Es gibt einfach Menschen, die.

[20:45] Das nicht. Ich habe irgendwo auch gehört, es gibt so dieses Linderungsmotiviert, aber nicht änderungsmotiviert, Die wollen durchaus hier eher Jammern loswerden im Sinne von Benting vielleicht sogar, aber sie wollen nicht wirklich was verändern.
Und da ist man eben ganz, ganz schnell in psychischen Strukturen, die eben in so eine Persönlichkeitsstörung oder sehr manifestierte Persönlichkeitseigenschaften geht oder eben sogar in einen Bereich der Depression oder Angststörung.
Und da bist du als Coach oder als Führungskraft einfach nicht die Therapeutin von jedem, lass das am besten sein lasst es Profis machen, dass jeder für sich verantwortlich. Was kannst du also tun, wenn jemand jammert, nörgelt, motzt, meckert, klagt?

Was tun?

[21:29] Die erste Frage, die ich mir immer stelle, ist, was ist denn hier das Ziel, des Ganzen. Will die Person gesehen werden, also wirklich Aufmerksamkeit bekommen, geht es der Person um eine Lösung? Geht es der Person darum, dass man solidarisch mit ihr ist, also so ein bisschen mitfühlt?
Und vor allen Dingen soll jetzt irgendwas passieren, also wird jetzt gejammert, damit dann auch irgendetwas passiert oder geht es nur ums Jammern selber.

[21:56] Wenn ihr das nicht raushören kannst, dann ist es tatsächlich am besten einfach zu fragen. Also es manchmal sind so die Antworten so ganz einfach, frag doch einfach, möchtest du mit mir über Lösungen sprechen oder möchtet ihr mit mir über Lösungen sprechen in einer Retrospe Wenn ein klares Nein kommt, Dann ist es ein Venting und dann lasst die Leute einfach sich ausjammern. Wichtig muss sein, die nächste Retrospektive darf dann anders laufen durch ein anderes Format oder eben durch eine andere Zielsetzung in der Retro oder im Daily oder in welchem Meeting auch immer ihr euch gerade befindet Ganz interessant finde ich noch, wenn man sich abwendet von den Personen, also dann keine Aufmerksamkeit schenkt, dann kann das häufig dazu führen, man mehr von diesen Jammern kriegt, einfach weil die Personen glauben, man hat’s noch gar nicht verstanden, wie groß das Leid eigentlich ist. Wie schlimm das Ganze eigentlich aus derer Perspektive grade ist.
Man hat also offensichtlich das Leid oder dem die Ausmaße einfach noch nicht verstanden, wenn man bei diesem Vanting einfach ausschaltet oder weggeht oder.

[23:02] Nicht mehr aktiv aufmerksam nachfragt Also selbst wenn es darum geht einfach Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann ist es hilfreich, eine bestimmte Zeit wirklich einfach dabei zu bleiben und dieses, dieses Mülleimer-Prinzip auch tatsächlich mitzumachen, weil man sonst offensichtlich, noch nicht verstanden hat, worum es geht und dann mehr von diesem jammernden Klagen bekommt, Und am besten setzt du dir dafür irgendwie einen Timer, nach dem Motto du lässt es jetzt 20 Minuten laufen und dann kannst du intervenieren, zum Beispiel mit der Frage, Warum belastet dich das so sehr oder warum belastet euch das so sehr?
Das bringt schon mal so die Gedanken in die Richtung, okay, was ist denn eigentlich die Ursache, dessen Jetzt.

[23:44] Wo genau ist das Problem und was macht mich so betroffen daran? Denn häufig sind wir ja gar nicht persönlich betroffen, wenn andere Leute sich irgendwie doof verhalten oder irgendwas in der Welt passiert oder na ja irgendwelche Prozesse besonders kompliziert sind und dann eben diese Frage zu stellen, Und warum genau belastet dich das oder warum genau belastet euch das? Bringt es so ein bisschen in die Richtung, okay, wo könnte denn eine potenzielle Ursache und damit auch eine potenzielle Lösung überhaupt stattfinden?
Dann gibt es die zweite Frage, die ich total total gut finde, ist die wo bei all dem schlimmen, Hast du zuletzt etwas getan, was dich so richtig stolz gemacht hat?

[24:25] Das bringt die Gedanken nochmal komplett weg in einer Handlungsfähigkeit und vor allen Dingen in ein Selbstwirksamkeitsgedanken. Das ist etwas, das Thema ist, die bei uns im Training für Teampräsidents waren, auch lernen ist so dieses sich selbst da rauszuziehen und in eine Selbstwirksamkeit, in eine Handlungsfähigkeit, bringen. Man kann es auch in einer Paper Pen Arbeit, also oder wie auch immer, verpacken. Also jeder nimmt einfach jetzt mal ein Post-it, schreibt einfach mal was auf, was euch in letzter Zeit getan hat, worauf er so richtig stolz ist und das dann zu teilen, das kann häufig diese Spirale, die Spirale, die so mehr negativ, mehr negativ, mehr negativ wird, wieder umdrehen in einen mehr positiven, mehr positiven, mehr positiven oder zumindest mal in dieses handlungsorientierte Denken.
Und dann stehen dann häufig auch schon Lösungen. Also da braucht es häufig wirklich nur dieses umlegende Schalters im Kopf hin zur einer lösungsorientierten Jammerei, also dass zwar gejammert wird, aber das hinterher auch an Lösungen gearbeitet wird.
Die dritte Frage, die ich dir heute mitgeben möchte, ist so dieses weißt du, ich bin grad ein bisschen verwirrt. Was kann ich für dich tun?
Das beendet auch so dieses Wenting, dieses Mülleimer-Prinzip, das also diese erste Funktion, die jammern, klagen, Mokka meckern, motzen.

[25:41] Muckeln haben kann. Selbst gleichzeitig deine Grenze, also bis hierhin und nicht weiter. Mein Mülleimer ist jetzt auch voll mein Mülleimer ist Führungskraft oder mein Mülleimer als Sasualcoach und zeigt eben auch an, ich habe dir jetzt zugehört, ich habe mit dir über potenzielle Lösungen oder Handlungsfähigkeit gesprochen.

[26:00] Und jetzt weiß ich nicht mehr ganz genau, was du von mir willst. Die Personen müssen dann erstmal selbst überlegen, was wollen sie denn gerade von dir eigentlich?
Das ist eine ganz gute Funktion, die auch in einer Gruppe gut funktioniert. Wenn so eine Retrospektive völlig völlig entgleist, wirklich einfach mal den Elefant im Raum anzusprechen und zu sagen.

[26:19] Bin grad verwirrt. Ich dachte, wir sind heute hier, um uns gemeinsam zu verbessern und ich habe den Eindruck, dass ihr grade etwas ganz anderes wollt, von mir? Was kann ich denn für euch tun, um euch zu unterstützen? Also, dieses Jammern nörgeln motzen im Team, Zusammenfassend ist etwas, worauf es sich lohnt, genau zu achten. Es kann viele Funktionen haben, jede Emotion ist auch eine gute Emotion, auch das Nörgeln. Jammern, motzen. Man darf nur genau raushören,

Zusammenfassung

[26:49] Welche Funktion hat das jetzt gerade? Achte auf deine Stakeholder. Achte darauf, wenn sich Gruppendynamiken, Wangenpositionen verändern und achte auf deine eigene Grenze, also wo es auch einfach dein, Mülleimer voll. Wende dich nicht sofort ab, auch wenn es eigentlich nur um Aufmerksamkeit geht, weil dann bekommst du mehr vom Selben Ich hoffe, das hat dir als Azurecoach, als Führungskraft ein bisschen geholfen, um mit Jammern, Nörgeln und motzenden Teams umzugehen und genau solche kleinen Tricks und Tipps lernst du bei uns in der Academy Master Ausbildung.
Wenn du also Lust hast diesen Sommer dabei zu sein, wir treffen uns hier in Wolfsburg und machen lauter solche Themen und ich freue mich wahnsinnig auf euch, wünsche euch noch eine schöne Restwoche und wir sehen uns.

The post 147 Mein Team nervt und nörgelt?! appeared first on Znipcast - für gute Zusammenarbeit | Agile, Scrum, KanBan, Psychologie, Teamentwicklung und NLP | Podcast der Znip Academy.

  continue reading

170 episoder

Artwork
iconDel
 
Manage episode 360151737 series 2820450
Innhold levert av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff. Alt podcastinnhold, inkludert episoder, grafikk og podcastbeskrivelser, lastes opp og leveres direkte av Znipcast.de | Henry Schneider | Janina Alisa Kappelhoff eller deres podcastplattformpartner. Hvis du tror at noen bruker det opphavsrettsbeskyttede verket ditt uten din tillatelse, kan du følge prosessen skissert her https://no.player.fm/legal.

147 Mein Team nervt und nörgelt?!

ZiegeWir reden heute übers Jammern, nörgeln, meckern, motzen, über ganz viel schlechte Laune in Teams und wie du als Agie Coach damit umgehen.

Diese Folge auf YouTube: https://youtu.be/sMWvw8mWjto

[0:13] Music.

[0:23] Du hörst den Snipcast, das ist der Podcast in dem wir Themen ein bisschen tiefer legen, die du als Azure Coach oder als Führungskra eines eigenen Teams unbedingt wissen solltest, die dir aber sonst nirgendswo beigebracht werden. Wir teilen hier ganz, ganz viel Praxiserfahrung mit dir. Ich bin Wirtschaftspsychologin und psychologische Beraterin und deswegen gibt es heute wieder ein psychologisches Thema.

Das Thema

[0:50] Wir kommen in unseren Trainings, insbesondere psychologische Sicherheit oder auch unsere Ausbildung, Coachings zu Edgie Coaches ganz ganz häufig in die Situation, dass wir gefragt werden, was mache ich denn, Denn mein Team sich in so einer endlos Spirale hinein nörgelt. Also einer fängt an, schlechte Laune zu haben und sich über irgendetwas zu beschweren und zu jammern.
Und alle anderen steigen ein und schwups ist die Retrospektive irgendwie komplett gelaufen. Das Daily besteht nur noch aus Jammern und auch Kaffeegespräche oder andere Meetings sind, totale Nörgelrunden.
Und dafür gibt es Lösungen in Betrachtungsweisen, die zum einen demjenigen, der dann da nörgelt, auch ein bisschen Raum gibt, denn die Frage ist ja, braucht

Ansteckungsgefahr!

[1:39] die Person vielleicht jetzt auch gerade einfach Raum und gleichzeitig allen anderen und vor allen Dingen dir als Agile Coaches auch ermöglicht dich abzugrenzen und Grenzen zu setzen, also bis hierhin ist nörgeln und jammern und motzen okay und ab hier eben nicht mehr.
Der Hintergedanke dabei ist, nörgeln, jammern, motzen eigentlich, na ja, mehr die Emotionen, die dahinter liegen, also.

[2:03] Wut, Enttäuschung, Trauer, fehlendes Selbstbewusstsein, all das sind Funktionen im Team, die ansteckend sind. Man weiß nämlich heute, dass Emotionen, unter Teammitglieder ansteckend sind. Wenn also jemand besonders viel gute Laune hat, dann steckt sich das an aber eben andersrum auch wenn jemand besonders schlechte Laune hat, dann steckt sich das auch an und häufig ist eben schon der Start in den Tag ein Riesenunterschied wie man sich den Rest des Tages fühlt und da kannst du als Führungskraft oder als Adlercoach natürlich wahnsinnig viel tun, setzen.

[2:39] Bevor so ein Meeting überhaupt losgeht. Vorweg gesagt, alle Emotionen sind gut

Alle Emotionen sind gut!

[2:45] alle Emotionen haben eine Funktion, die einen haben eine offensichtlichere Funktion, eine, die dir grad in die Karten spielt. Andere haben eine eher, persönliche Funktion und trotzdem sind aber alle Emotionen, die in Teams auftreten, gut. Wichtig ist eben trotzdem, dass Emotionen diese Gruppendynamik beeinflussen.
Meetings, Retrospektiven oder auch deine ganzen Teamentwicklungsprozesse, also auf einen längeren Zeitraum betrachtet, absolut Auswirkungen haben, deswegen ist es wichtig, sich mit Emotionen im Team zu beschäftigen.
Es gibt immer Menschen, die in Teams mehr jammern als andere. Das hat nichts damit zu tun, dass die einen resilienter sind als die anderen oder dass diejenigen, die weniger.

Nörgler = bessere Teammitglieder?

[3:29] Motzen, nörgeln, bessere Mitarbeiter sind, im Gegenteil, Menschen, die ihre Emotionen nicht teilen, können eben auch ganz gefährlich werden für deine Gruppendynamik, weil man relativ spät erst mitbekommt, wenn diese Menschen unzufrieden sind.
Oder vielleicht ja auch sogar wirklich einen Punkt haben, von daher höre ganz genau hin, wenn gejammert, genügelt, gemotzt wird, wenn Emotionen gezeigt wird und das darf eben so ein bisschen die, gefunden werden zwischen Emotionen zeigen und zu viel oder zu wenig zu zeigen,

Was ist das?

[4:03] Nörgeln, motzen, meckern. Das sind alles Wörter, die mehr oder weniger aus der gleichen Gruppe kommen, aber sie bedeuten alle ein bisschen was anderes und das schauen wir uns jetzt einfach mal genauer an.
Ist so ein bisschen eine weinerliche Art und Weise, manchmal auch ein bisschen theatralisch, ne? So diese jammerige Diva.

[4:24] Häufig sehr wortreich, also da bekomme ich häufig sehr, sehr viele Worte zu, wenn jemand jammert, bekomme ganz, ganz viele Erklärung. Gleichzeitig ist dadrunter so eine Art trauriger Unterton und diese jammerige Kommunikation ist leider eine relativ, häufige Kommunikationsform, wie genau das zusammenhängt mit Inter und Intra, also, Prozessen in uns, das schauen wir uns gleich nochmal ein bisschen näher an. Also das Jammern ist eher so eine weinländische Art und Weise, sehr wortreich. Nörgeln, nörgeln hat so einen, aggressiven Unterton, einen sehr anklagenden Unterton, einen ärgerlichen Unterton und manchmal ist es auch so ein bisschen griesgrämig, ne, so nörgelige Teammitglieder sind häufig so, auch wenn sie im Äußeren ganz anders sind, klingen sie so ein bisschen wie alte Rentner, die nörgeln, dass schon wieder ein Kind einen Ball in den Garten geschossen hat oder der Postbote die Briefe geknickt hat. Das ist so eine nagelige.

[5:26] Grundstimmung. Und dann gibt es noch das Klagen, soll es häufig sehr schmerzreich, auch so ein bisschen verwandt mit dem Jammern, ne, so ein Jammerndes, Schmerz ausdrücken. Es hat häufig was mit Unzufriedenheit zu tun und auch das ist eher Anklagend, also wenn ich klage über jemanden oder über etwas, dann ist in der Regel jemand anders schuld und in der Regel habe ich wenig Spielraum damit umzugehen.
Also jammern, nörgeln, klagen, wirken sehr ähnlich, haben aber ganz unterschiedliche Konnotationen und entsprechend ganz unterschiedliche Funktionen, wenn sie in einem Team auftreten und insbesondere auch wenn sie in einer Gruppendynamik sich multiplizieren.

Warum machen sie das?

[6:07] Jammern oder nörgeln oder klagen. Warum genau machen Menschen das?
Da gibt es eben intrapsychische und interpsychische Funktionen, intrapsychisch ist.

[6:19] Brauche das für mich und meine Klärung im Kopf oder meine geistige Gesundheit und interpsychisch ist, ich habe irgendeine Absicht damit, in meiner Beziehung mit anderen.
Also in der Gruppe zum Beispiel, in der ich gerade unterwegs bin. Das ist super interessant, drauf zu achten, ist die Funktion von diesen Jammern nörgeln, Klagen dieser einen Person oder der Gruppe etwas intrapsychisches, also die das grade, um in einer Einzelperson gesund zu sein oder in ihrer Gruppe sich zu festigen, wenn der Systemtheorie wissen wir ja, dass Gruppen selbst erhalten sind, also es kann auch ein intrachischer Gruppenprozess sein, jetzt gerade genörgelt wird um sich abzugrenzen von außen oder einen interpsychischer Prozess, also in Beziehung stehend zu anderen, die allererste Funktion, die so ein Jammern haben kann, ist, einfach mal Druck abzulassen.
Also da muss er einfach mal was raus. Da ist irgendwie das Fass voll. Man will so ein bisschen durchlüften. Im englischen heißt es dann auch Venting, also ich öffne einfach mal alle Fenster, lass meinem ganzen Frust einfach laufen.

[7:28] Erzeuge dadurch Besserung in mir selber oder eben als Gruppe, dass man einfach einen frustrierten Moment erwischt hat.
Man braucht dieses Venting einfach, um mal diese ganze Frustration loszuwerden und das ist so der allererste Effekt. Häufig ist man da als Elterncoach oder als Führungskraft so ein bisschen als Mülleimer in der Mülleimer-Funktion.

[7:50] Und darf sich das erstmal alles anhören und abgeladen bekommen. Das fühlt sich natürlich, wenn das häufiger passiert, nicht gut an. In dieser Mülleimerfunktion zu sein und was du da tun kannst, das erzähle ich dir später in dieser Podcast-Folge.
Die zweite Funktion, die so ein Jammern haben kann, ist, ein bestimmtes Image erzeugen zu wollen.
Also zu demonstrieren wie sensibel und feinfühlig ich bin, wie reflektiert, was für hohe Standards ich vielleicht auch habe.
Also es kann durchaus sein, dass dieses Jammern auch was damit zu tun hat, dass die Leute eben zeigen wollen. Schau doch mal wie viele Dinge ich wahrnehme, was ich eigentlich alles sehe, das ist häufig ein bewusster oder ein unbewusster Prozess, also die meisten Leute sind sich darüber gar nicht so bewusst, dass sie jammern auch verwenden können oder vielleicht gerade verwenden, um ein bestimmtes Image über sich selbst zu erzeugen.
Und ganz, ganz häufig passiert da auch so eine Art Überlegenheitseffekt. Also wenn ich so hohe Standards habe.

[8:51] Dann bin ich ja besser als alle anderen. Und diesen Überlegenheitseffekt, den kennen wir alle, zum Beispiel von Menschen, die sich über Politiker aufregen.
Oder über Kollegen in anderen Teams, also na ja, das hätte ich hätte ich ja alles viel besser gemacht, ne, da kommt so diese Überlegenheit raus oder wie schwachsinnig sind grade die politischen Beschaffenheiten von den Grünen, die verraten sich doch selber, das ist so dieses Jammern und Nörgeln aus einer Überlegenheits heraus und das zahlt eben darauf ein bestimmtes Image über mich zu erzeugen, nämlich dass ich viel bessere Moralvorstellungen habe als jetzt diese Politiker Also das Wenting, das Druck ablassen. Wir haben das Image erzeugen und dieses Image erzeugen ist durchaus ein gesunder Prozess, also meisten dieser Prozesse sind relativ gesund, also jammern, nörgeln motzen, plagen, das sind durchaus gesunde Funktionen. In diesem Image erzeugen Prozess darf man ganz genau drauf achten, als Führungskraft oder als Coach Was ist denn die Gruppendynamik, die dadurch ausgelöst wird, also gerade so Wolfsrudel.

[9:57] Dynamiken, ne, wer ist hier eigentlich Alpha, wer ist Beta? Wer ist Antispieler? Also Gamma. Wer unterstützt eigentlich wen? Wer steigt womit ein? Das kann man da wunderbar beobachten und es verändert auch so ein Stück diese Rangposition im Team, wenn es jemand wirklich schafft, durch regelmäßiges Jammern, Motzen und Nörgeln. Sein Image entsprechend so zu verändern, dass die anderen folgen. Also da wieder auch eine gruppendynamische Perspektive, die du als Führungskraft oder als Elterncoach zwingend kennen und erkennen solltest. Die Dritte Funktion ist, häufig ist jammern, nörgeln, meckern, motzen, klagen ein Versuch, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden. Übers Wetter zum Beispiel zu motzen ist so eine typische Kommunikationsform um, auch Rapport herzustellen, also relativ schnell Vertrauen herzustellen und kann hier, was so psychologische Sicherheit angeht, absolut einen positiven Effekt haben, also manchmal ist es auch gut, wenn Menschen miteinander nörgeln oder, jammern, nicht aneinander, sondern miteinander über das selbe Thema, einfach weil sie miteinander Vertrauen aufbauen durch diese Funktion.
So eine Art Gesprächsangebot und wir teilen eine gemeinsame Einstellung.

[11:14] Und das kann eben auch sehr, sehr gut sein, um dann so eine Nominierungsphase später im Teamphasenverlauf zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Deswegen ist es wichtig, als Führungskraft nicht jedes Nörgeln einfach zu unterbrechen oder auszuklammern. Das darf auch ab und zu Platz haben, einfach weil es interpersonell.

[11:34] Aufbaut und ganz, ganz wichtig ist, wenn jemand Neues ins Team dazukommt, das eben gut zu moderieren, dass zwar gemeinsam genörgelt werden darf, um eben diesen gemeinsamen Nenner herauszufinden. Aber es nicht nur diese Kommunikation stattfindet, sondern eben auch andere Kommunikationen stattfinden kann.
Viertens, motzen, klagen kann auch etwas damit zu tun haben, dass es Gewohnheit ist. Viele Familien haben diese.

[12:04] Wie ich finde etwas unangenehmer Angewohnheit nur miteinander zu klagen und zu kommunizieren, also beobachte doch einfach mal, was du und dein Partner, was ihr euch nach der Arbeit erzählt über euren Arbeitsalltag, also wie war dein Tag, Schatz und was kommt dann da zurück und ganz ganz häufig ist es ein Klagen, was dann da zurückkommt. Über all die Dinge, die heute total crazy und verrückt waren über Menschen, die sich total absurd verhalten haben und das sind häufig Kommunikationsstile, die schon in der Kernfamilie gelernt wurden Entsprechend bringen diese Leute das eben auch in Teams mit rein, also so eine Retrospektive kann auch deshalb komplett aus dem Ufer.

[12:49] Geraten, weil die Gewohnheit im Team ist zu jammern, zu nörgeln und zu motzen. Also achte da als Adult Coach ein bisschen drauf, dass es nicht zur Gewohnheit wird, sondern dass auch immer wieder aus diesem, na ja Mann, rausgekommen wird und was genau du da tun kannst, erzähle ich dir eben hinterher zusammenfassend Wenn ihr Mann so eine Gewohnheit geworden ist, fällt es häufig den Beteiligten nicht auf Und interessant ist eben auch zu wissen, wer immer nur davon redet, wie schlecht es einem geht und es muss den Leuten zu dem Zeitpunkt gar nicht schlecht gehen. Also es muss nicht mal wirklich Impact auf diese Leute haben, weil man immer nur darüber redet, wie schlecht die Welt eigentlich ist, dann fühlt man sich irgendwann auch schlecht. Und das ist dieses Gesetz der Anziehung, über das wir in diesem der auch relativ viel reden. Wer nur die negativen Dinge sieht, der zieht eben noch mehr negative Dinge an, einfach weil sie ihm oder ihr auffallen, mehr auffallen.
Die fünfte Funktion von Jammernnörgeln motzen ist einen Benefit für sich zu erzielen, so typische Hotelgäste, die sich beschweren, die nörgeln, die einfach schwierige Gäste sind oder vielleicht hast du auch so einen Stakeholder, also Stakeholder, die besonders.

[14:00] Viel Jammern, nörgeln, motzen. Die machen das häufig um einen Benefit für sich zu erzählen.
Und ganz, ganz häufig bekommen die diese Vergünstigungen tatsächlich, landen weiter oben im Backlog, kriegen irgendeine Form von Sonderbehandlungen und das ist natürlich so Verhaltenstherapeutischen eine Vollkatastrophe.
Also jemand, der jammert um damit eine Sonderbehandlung oder in ein Benefit zu erzählen, dann auch noch zu belohnen und damit dieses Verhalten zu verstärken, ist eine Vollkatastrophe, also liebe Product Owner oder liebe Azure Coaches, die grade einen Productowner coachen, bitte achtet ganz genau dadrauf, ob euer Stakeholder grade, jammert, weil er damit ein Benefit haben möchte oder ob es tatsächlich etwas ist, was ihr in eurem Produkt integrieren solltet und ob zu dieser Dringlichkeit übereinstimmt mit der Lautstärke des Jammerns. Das ist immer ein ein ganz guter Aspekt, auf den man achten sollte Manche wollen damit auch kein Benefit im Sinne von Sonderbehandlung haben, sondern auch im Sinne von Aufmerksamkeit oder Schonung. Also wenn es mir immer so schlecht geht, Drama Queen-mäßig.

[15:12] Ist das so ein stark leidendes Jammern? Die wollen eigentlich nur Aufmerksamkeit haben. Die wollen eigentlich nur gesehen werden und sind damit auch relativ zügig zufrieden.
Das ist uns so ein bisschen die fünf Funktionen. Wir haben das Venting, also das wir müssen einfach mal Luft rauslassen und hier unsere Stimmung irgendwie in den Mülleimer werfen und häufig bist du als Coach wahrscheinlich der Mülleimer, der das gerade abkriegt Wir haben die zweite Funktion, also ein Image zu erzeugen, eine gewisse Überlegenheit. Ich habe hier das Beispiel mit den Politikern gebracht, ne, also meine Moralvorstellungen sind ja viel besser als die von anderen Gruppen.
Die Funktion des kleinsten gemeinsamen Nenner, also Rapport aufbauen super wichtig für psychologische Sicherheit, aber eben auch superwichtig, dass das moderiert wird. Und in einer Storming-Phase kann einem das richtig, richtig weh tun, weil sich dadurch Subgruppen bilden können. Also unbedingt drauf achten, wenn diese Funktion, Rapport aufbauen, durch Jammern ist.
Den vierten Stil, dass die Gewohnheit, das fällt den Leuten häufig gar nicht auf, dass sie jammern, bringen sie häufig aus ihrer Familie schon mit Schatz, wie war dein Tag? Na ja, also folgende Katastrophen hatte ich heute alles. Das machen wir, alle mehr oder weniger. Wichtig ist, dass diese Gewohnheit eben nicht.

[16:30] Bleibt, sondern unterbrochen wird, weil Menschen, die aus Gewohnheit jammern, in der Regel auch mehr schlechte Dinge dann wahrnehmen und das wollen wir in einem Team einfach nicht haben.
So eine Abwärtsspirale mit jammern Wir haben fünftens den Benefit-Erzählen häufig bei Stakeholdern. Also ich will eine Sonderbehandlung haben durch mein Jammern. Da dürfen wir als Product auch noch ganz genau drauf gucken, ist das jetzt laut Weil es wirklich ein Thema ist, sodass das jetzt laut, weil ein Benefit erzeugt werden soll und Verhaltenstherapeutisch darf das auch gar keinen Fall verstärkt werden, also es darf diese Sonderbehandlung nicht geben. Was du tun kannst, mit diesen verschiedenen Ursachengründen, das erzähle ich dir gleich. Vorher machen wir noch einen kurzen Ausflug und zwar können dieses Jammern

Pathologie

[17:15] motzen, das kann, verschiedene Ursachen haben oder verschieden integriert sein in die Leute. Das kann tatsächlich einfach ein Verhaltensstil sein, etwas was wir tun, auch in Gruppen ist das so Das ist einfach ein gelerntes Verhalten sein kann, wie wenn es zur Gewohnheit wird. Es kann aber eben auch, so integriert sein in eine Person, dass es quasi eine Persönlichkeitseigenschaft ist oder sogar eine pathologische, also eine krankhafte.

[17:43] Persönlichkeitsstörung. Gerade so histrionische Persönlichkeiten, histrionische Persönlichkeiten fallen dadurch auf, dass sie immer sehr in extremen agieren, besonders viel Drama machen, also es sind wirklich so kleine Dramaqueens.
Und zwar in beide Richtungen, ins besonders positive, aber auch insbesonders negative. Das sind natürlich Personen, die man dann erkennen darf und da machen wir so ein bisschen die Grenze zwischen wo hört eigentlich Azure Coaching, Führungskraft im Sinne von ich manage Leute oder führe Leute hin zu, Ich werde auch psychologisch therapeutisch tätig, da ist die Grenze manchmal ein bisschen fließend. Es gibt einfach Menschen, die chronisch jammern. Die sind absolut, gegen jede Intervention, also man erkennt die wirklich ganz gut daran, dass man sagt, okay, wir haben jetzt ganz, ganz viel gejammert und jetzt lass uns doch mal eine Intervention vorschlagen und diese Personen werden immer erzählen, ja, aber das funktioniert aus folgenden Gründen nicht.
Manchmal funktioniert das wirklich aus folgenden Gründen nicht. Es können also auch sehr erfahrene Teammitglieder zum Beispiel sein. Diese Interventionsresistenz.

[18:54] Darf man gut beobachten und wenn das sich in einer Gruppendynamik festgesetzt hat, dass es wirklich eine große, wenn du so eine Persönlichkeit in deinem Team hast, die wirklich einfach jede Lösung von vornherein ablehnt und einfach immer weiter jammert, dann gebe ich dir hiermit den Freibrief wie für alle Psychotherapeuten auch gilt.
Es gibt Menschen, die sind einfach resistent dagegen. Die kannst du und brauchst du nicht retten. Es geht also mehr darum, da quasi so ein bisschen eine Grenze zu schieben bis wohin darf Gehermann und genörgelt werden und wie schütze ich den Rest vom Team? Also da geht es wirklich so ein bisschen um Schadensbegrenzung gar nicht so sehr um einen ins positive bringen oder ins lösungsorientierte bringen. Das ist wirklich eine psychische Struktur, in deren Kopf und das geht sogar so weit, dass die das als Erfolg ansehen können.

[19:47] Wenn sie quasi jede Intervention immer wieder ablehnen können, einen Erfolg über dich als Coach, als Führungskraft oder eben sogar als Erfolg über das Team und die Gruppe und das sind ganz ungünstige Dynamiken.
Und im besten Fall kannst du es schaffen, dass diese chronischen Jammerer in deiner Gruppe gar nicht stattfinden, sondern dass die möglichst außerhalb des Teams arbeiten, also auf Einzelkämpfer-Positionen arbeiten. Es gibt einfach Menschen, die sind für echte Teams, also Teams, die wirklich eng miteinander zusammenarbeiten, nicht geeignet.
Und die können dann Randfunktionen übernehmen, wo sie nicht so viel Kontakt mit der Gruppe mit der Gruppendynamik und der Teamarbeit als solches haben und können da häufig sehr, sehr hilfreich sein.
Also scheue dich nicht, da wirklich auch die Gruppe zu verändern, wenn du einen solchen chronischen Jammerer dabei hast und vor allen Dingen lass diese Leute nicht über dich oder über die Gruppe siegen. Hatte Grenzen. Es gibt einfach Menschen, die.

[20:45] Das nicht. Ich habe irgendwo auch gehört, es gibt so dieses Linderungsmotiviert, aber nicht änderungsmotiviert, Die wollen durchaus hier eher Jammern loswerden im Sinne von Benting vielleicht sogar, aber sie wollen nicht wirklich was verändern.
Und da ist man eben ganz, ganz schnell in psychischen Strukturen, die eben in so eine Persönlichkeitsstörung oder sehr manifestierte Persönlichkeitseigenschaften geht oder eben sogar in einen Bereich der Depression oder Angststörung.
Und da bist du als Coach oder als Führungskraft einfach nicht die Therapeutin von jedem, lass das am besten sein lasst es Profis machen, dass jeder für sich verantwortlich. Was kannst du also tun, wenn jemand jammert, nörgelt, motzt, meckert, klagt?

Was tun?

[21:29] Die erste Frage, die ich mir immer stelle, ist, was ist denn hier das Ziel, des Ganzen. Will die Person gesehen werden, also wirklich Aufmerksamkeit bekommen, geht es der Person um eine Lösung? Geht es der Person darum, dass man solidarisch mit ihr ist, also so ein bisschen mitfühlt?
Und vor allen Dingen soll jetzt irgendwas passieren, also wird jetzt gejammert, damit dann auch irgendetwas passiert oder geht es nur ums Jammern selber.

[21:56] Wenn ihr das nicht raushören kannst, dann ist es tatsächlich am besten einfach zu fragen. Also es manchmal sind so die Antworten so ganz einfach, frag doch einfach, möchtest du mit mir über Lösungen sprechen oder möchtet ihr mit mir über Lösungen sprechen in einer Retrospe Wenn ein klares Nein kommt, Dann ist es ein Venting und dann lasst die Leute einfach sich ausjammern. Wichtig muss sein, die nächste Retrospektive darf dann anders laufen durch ein anderes Format oder eben durch eine andere Zielsetzung in der Retro oder im Daily oder in welchem Meeting auch immer ihr euch gerade befindet Ganz interessant finde ich noch, wenn man sich abwendet von den Personen, also dann keine Aufmerksamkeit schenkt, dann kann das häufig dazu führen, man mehr von diesen Jammern kriegt, einfach weil die Personen glauben, man hat’s noch gar nicht verstanden, wie groß das Leid eigentlich ist. Wie schlimm das Ganze eigentlich aus derer Perspektive grade ist.
Man hat also offensichtlich das Leid oder dem die Ausmaße einfach noch nicht verstanden, wenn man bei diesem Vanting einfach ausschaltet oder weggeht oder.

[23:02] Nicht mehr aktiv aufmerksam nachfragt Also selbst wenn es darum geht einfach Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann ist es hilfreich, eine bestimmte Zeit wirklich einfach dabei zu bleiben und dieses, dieses Mülleimer-Prinzip auch tatsächlich mitzumachen, weil man sonst offensichtlich, noch nicht verstanden hat, worum es geht und dann mehr von diesem jammernden Klagen bekommt, Und am besten setzt du dir dafür irgendwie einen Timer, nach dem Motto du lässt es jetzt 20 Minuten laufen und dann kannst du intervenieren, zum Beispiel mit der Frage, Warum belastet dich das so sehr oder warum belastet euch das so sehr?
Das bringt schon mal so die Gedanken in die Richtung, okay, was ist denn eigentlich die Ursache, dessen Jetzt.

[23:44] Wo genau ist das Problem und was macht mich so betroffen daran? Denn häufig sind wir ja gar nicht persönlich betroffen, wenn andere Leute sich irgendwie doof verhalten oder irgendwas in der Welt passiert oder na ja irgendwelche Prozesse besonders kompliziert sind und dann eben diese Frage zu stellen, Und warum genau belastet dich das oder warum genau belastet euch das? Bringt es so ein bisschen in die Richtung, okay, wo könnte denn eine potenzielle Ursache und damit auch eine potenzielle Lösung überhaupt stattfinden?
Dann gibt es die zweite Frage, die ich total total gut finde, ist die wo bei all dem schlimmen, Hast du zuletzt etwas getan, was dich so richtig stolz gemacht hat?

[24:25] Das bringt die Gedanken nochmal komplett weg in einer Handlungsfähigkeit und vor allen Dingen in ein Selbstwirksamkeitsgedanken. Das ist etwas, das Thema ist, die bei uns im Training für Teampräsidents waren, auch lernen ist so dieses sich selbst da rauszuziehen und in eine Selbstwirksamkeit, in eine Handlungsfähigkeit, bringen. Man kann es auch in einer Paper Pen Arbeit, also oder wie auch immer, verpacken. Also jeder nimmt einfach jetzt mal ein Post-it, schreibt einfach mal was auf, was euch in letzter Zeit getan hat, worauf er so richtig stolz ist und das dann zu teilen, das kann häufig diese Spirale, die Spirale, die so mehr negativ, mehr negativ, mehr negativ wird, wieder umdrehen in einen mehr positiven, mehr positiven, mehr positiven oder zumindest mal in dieses handlungsorientierte Denken.
Und dann stehen dann häufig auch schon Lösungen. Also da braucht es häufig wirklich nur dieses umlegende Schalters im Kopf hin zur einer lösungsorientierten Jammerei, also dass zwar gejammert wird, aber das hinterher auch an Lösungen gearbeitet wird.
Die dritte Frage, die ich dir heute mitgeben möchte, ist so dieses weißt du, ich bin grad ein bisschen verwirrt. Was kann ich für dich tun?
Das beendet auch so dieses Wenting, dieses Mülleimer-Prinzip, das also diese erste Funktion, die jammern, klagen, Mokka meckern, motzen.

[25:41] Muckeln haben kann. Selbst gleichzeitig deine Grenze, also bis hierhin und nicht weiter. Mein Mülleimer ist jetzt auch voll mein Mülleimer ist Führungskraft oder mein Mülleimer als Sasualcoach und zeigt eben auch an, ich habe dir jetzt zugehört, ich habe mit dir über potenzielle Lösungen oder Handlungsfähigkeit gesprochen.

[26:00] Und jetzt weiß ich nicht mehr ganz genau, was du von mir willst. Die Personen müssen dann erstmal selbst überlegen, was wollen sie denn gerade von dir eigentlich?
Das ist eine ganz gute Funktion, die auch in einer Gruppe gut funktioniert. Wenn so eine Retrospektive völlig völlig entgleist, wirklich einfach mal den Elefant im Raum anzusprechen und zu sagen.

[26:19] Bin grad verwirrt. Ich dachte, wir sind heute hier, um uns gemeinsam zu verbessern und ich habe den Eindruck, dass ihr grade etwas ganz anderes wollt, von mir? Was kann ich denn für euch tun, um euch zu unterstützen? Also, dieses Jammern nörgeln motzen im Team, Zusammenfassend ist etwas, worauf es sich lohnt, genau zu achten. Es kann viele Funktionen haben, jede Emotion ist auch eine gute Emotion, auch das Nörgeln. Jammern, motzen. Man darf nur genau raushören,

Zusammenfassung

[26:49] Welche Funktion hat das jetzt gerade? Achte auf deine Stakeholder. Achte darauf, wenn sich Gruppendynamiken, Wangenpositionen verändern und achte auf deine eigene Grenze, also wo es auch einfach dein, Mülleimer voll. Wende dich nicht sofort ab, auch wenn es eigentlich nur um Aufmerksamkeit geht, weil dann bekommst du mehr vom Selben Ich hoffe, das hat dir als Azurecoach, als Führungskraft ein bisschen geholfen, um mit Jammern, Nörgeln und motzenden Teams umzugehen und genau solche kleinen Tricks und Tipps lernst du bei uns in der Academy Master Ausbildung.
Wenn du also Lust hast diesen Sommer dabei zu sein, wir treffen uns hier in Wolfsburg und machen lauter solche Themen und ich freue mich wahnsinnig auf euch, wünsche euch noch eine schöne Restwoche und wir sehen uns.

The post 147 Mein Team nervt und nörgelt?! appeared first on Znipcast - für gute Zusammenarbeit | Agile, Scrum, KanBan, Psychologie, Teamentwicklung und NLP | Podcast der Znip Academy.

  continue reading

170 episoder

Alle episoder

×
 
Loading …

Velkommen til Player FM!

Player FM scanner netter for høykvalitets podcaster som du kan nyte nå. Det er den beste podcastappen og fungerer på Android, iPhone og internett. Registrer deg for å synkronisere abonnement på flere enheter.

 

Hurtigreferanseguide

Copyright 2024 | Sitemap | Personvern | Vilkår for bruk | | opphavsrett